Startseite

  • Agenda

  • Schurnal

  • Tip per leger

  • Novas publicaziuns

  • Novitads

  • Festivals

Contribuir

Möchten Sie, dass Ihre Webseite im Suchindex erscheint?

Sie sind Autor oder Verleger und planen ein Buch oder eine Veröffentlichung?

LiteraturSchweiz

Parameters

Agenda

16.30
Heimweh - Vom Heimbub zum Heimleiter
Sergio Devecchi
Restaurant Weisser Wind
Zürich

Agenda

17.00
Buchvernissage: Die Gespenstersammlerin
Verena Stössinger, Barbara Piatti
Literaturhaus Basel, Barfüssergasse
Basel

Agenda

17.00
Vortrag
Anton Styger
Buchhaus Stocker
Luzern

Agenda

17.30
Lesung - ABGESAGT!
Sacha Batthyany
Kantonsbibliothek Baselland
Liestal

Schurnal

Bookfinder: Sie suchen ein gutes Buch – wir machen Ihnen einen Vorschlag. LiteraturSchweiz hat einen digitalen Bookfinder entwickelt, der diese Aufgabe übernimmt. Sie brauchen bloss sechs Mal zu klicken und so anzuzeigen, wer Sie sind, der Bookfinder sagt, was Sie (vielleicht) gerne lesen. Sie können den Bookfinder auch benutzen, um ein Lektüregeschenk für Freunde und Bekannte zu finden.  So funktioniert der digitale Bookfinder. Er basiert auf Moritz Tramers «Der Bücherkatalogtest als charakterlogisches Prüfmittel» von 1953. Dem test zufolge sollen Probanden Buchtitel aus einer Liste auswählen, die dem Psychologen ein Bild seiner Interessen vermitteln. Der Bookfinder kehrt das Verfahren um und empfiehlt je nach (Selbst-)Charakterisierung mögliche Bücher zur Lektüre.   Die Grundlage dafür bilden die annähernd 300 Lesetipps von LiteraturSchweiz, die mit aktuellen Neuerscheinungen ergänzt worden sind. Die Resultate des Bookfinder sind so treffend oder unzutreffend, wie man sich oder den/die zu Beschenkende/n anhand von Eigenschaften, Talenten und Interessen zu charakterisieren vermag – und sind, natürlich, mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Ein gutes Buch kommt dabei aber allemal heraus. 

Schurnal

The Comstock Law: Die bibliophile Notiz für Kalenderwoche 11

Schurnal

Affaire ‘L’Hebdo’ : vous avez dit pluralité ?: Affaire ‘L’Hebdo’ : vous avez dit pluralité ?

Schurnal

«Verbrennt mich!»: Die bibliophile Notiz für Kalenderwoche 10

Schurnal

Mitteilungen: Bewerbungsfristen für Double-Literaturplattform

Schurnal

«La Nuit de la nouvelle» de Jean-Pierre Rochat: Critique par viceversalittérature

Schurnal

«Atlas Hotel» von Bruno Pellegrino: Rezensionshinweis viceversaliteratur

Tip per leger

Adrienne Barman, Walross, Spatz und Beutelteufel: Noch ein Tierlexikon? Ja, aber was für ein schräges, farbintensives! Wahrlich eine «Drôle d’encyclopédie», wie der Originaltitel des Buches verspricht. Die Genfer Illustratorin Adrienne Barman sass fast drei Jahre über dieser Arbeit. Sie hat über 640 Tiere nach Farben, Fähigkeiten oder Verhaltensformen geordnet und in 41 eigen­willige, humorvolle Kategorien eingeteilt, die sich so in keinem zoologischen Fachbuch wiederfinden, aber dennoch Hand und Fuss haben: von den «Architekten» über die «Legendären» bis zu den «spektakulären Verführern», von den «Himmelblauen» über die «Zitronengelben» bis zu den «Pechschwarzen». Auf Französisch ist das Buch längst ein Bestseller geworden, Übersetzungen in viele andere Sprachen sind gefolgt, jetzt endlich liegt es auch auf Deutsch vor.Barmann erfindet nichts dazu, aber sie inszeniert ihre Helden, indem sie sie gruppiert, Körperhaltungen karikiert, Eigenschaften durch Gesten ausdrückt und ihre Augen sprechen lässt. So verleiht sie den Tieren Individualität, Verspieltheit und Poesie zugleich. Den «Einzelgängern» lässt sie viel Leerraum, der Leopard etwa döst auf einem Ast hoch über der Savanne vor blutrotem Abendhimmel vor sich hin, die Galapagos-Riesenschildkröte tänzelt hocherhobenen Hauptes über eine einsame Insel und die «Schnellen» sind aus dem Bild gehuscht, bevor wir sie in den Blick nehmen konnten.Barman spielt mit Farbkontrasten, Flächen und den ornamentalen Wundern der Natur. Entstanden ist so ein tierisches Feuerwerk, das mit dem Genre der Enzyklopädie spielt, ohne seine Gesetze von Genauigkeit und Register zu verletzen. Eine Augenweide, witzig und informativ, zum «Schnäuggen» und sich darin verlieren – für jedes (Vorlese-)Alter.Christine Tresch(Quelle: SIKJM)

Tip per leger

Vahé Godel, D’une plume clandestine: Vahé Godels Buch ist ein uneinheitliches Werk, da ganz unterschiedliche Fragmente miteinander vereint. Unveröffentlichte Essays stehen neben Artikeln, die bereits in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht wurden, in denen Vahé Godel über Autoren schreibt, die er mag, oder seine poetischen Reflexionen entwickelt. In anderen Texten erzählt er vom Leben seiner Eltern und von Kindheitserinnerungen. Neben diesen autobiografischen Fragmenten stehen Romanauszüge, in denen der 1931 geborene Genfer Autor seine Familie heraufbeschwört, dann wieder eine Reihe neuer Gedichte, «Contre-feux», die die paradoxe Erfahrung des Wirklichen in einer präzisen, reichen und sinnlichen Sprache widerspiegeln. All diese ganz unterschiedlichen Texte verbindet eine poetische Beziehung zur Welt. «D’une plume clandestine» liest sich wie das strahlende, demütige und zugleich anspruchsvolle literarische Glaubensbekenntnis eines Mannes, der seit mehr als vierzig Jahren Prosa und Gedichte, Essays und Übersetzungen veröffentlicht.

Tip per leger

Leta Semadeni, In mia vita da vuolp / In meinem Leben als Fuchs: Das Universum von Leta Semadeni wird, wie im Titel angekündet, von einer märchenhaft-poetischen Tierwelt belebt. Der Mensch scheint zum Teil mit den Tieren zu verschmelzen. Im titelgebenden Gedicht hält, um ein Beispiel zu nennen, das lyrische Ich Rückschau auf sein Leben als Fuchs. Das Spiel mit der Perspektive zieht sich wie ein roter Faden durch Leta Semadenis Poesie. Bald fallen oder fliegen das lyrische Ich, ein einsamer Mensch oder «Kasimirs schwarzer Kopf» durch einen poetisch-surrealen Raum; bald scheinen die Figuren zu schweben, in Zeitlupe, als seien sie nicht von der Erdanziehung abhängig, als bewegten sie sich in einer eigenen Welt wie Lewis Carrolls «Alice hinter den Spiegeln». 2011)

Novas publicaziuns

Walter Mehring: Verrufene Malerei. Elster Verlag.

Novas publicaziuns

Thomas Poeschel: Der Nestor. Elster Verlag.

Novitads

Boersenblatt News: Übersetzungen des wiederentdeckten Whitman-Romans: Keine Änderung: dtv bringt seine Version 2018

Boersenblatt News: Man Booker International Prize 2017: Sechs Titel auf der Shortlist

Boersenblatt News: Gemeinsame Sitzung der Fachausschüsse: Der Countdown für die Wissenschaftsschranke läuft

lit21: Im Interview: Ben Kraef zur Veranstaltung „Tram 83“ am 03.05.

lit21: Von alltäglichen Sehnsüchten und Träumen

Festivals

Welttag des Buches und des Urheberrechts

Aprillen: Berner Lesefest

31. Salon du livre in Genf

Fantasy Basel

Abu Dhabi International Book Fair