Startseite

  • Agenda

  • Schurnal

  • Tip per leger

  • Novas publicaziuns

  • Novitads

  • Festivals

Contribuir

Möchten Sie, dass Ihre Webseite im Suchindex erscheint?

Sie sind Autor oder Verleger und planen ein Buch oder eine Veröffentlichung?

LiteraturSchweiz

Parameters

Agenda

17.00
Lesung
Alain de Botton
Kaufleuten Zürich
Zürich

Agenda

17.30
Duchamp in Mexiko ; Eine kurze Episode aus dem Leb…
César Aira
Literaturhaus Zürich
Zürich

Agenda

17.30
Über den Umgang mit schwierigen Jugendlichen
Sefika Garibovic
Stadt- und Kantonsbibliothek Zug
Zug

Agenda

17.30
Mord in Switzerland
Susy Schmid, Thomas Kowa und Mitra Devi
Royal
Baden

Schurnal

Bookfinder: Sie suchen ein gutes Buch – wir machen Ihnen einen Vorschlag. LiteraturSchweiz hat einen digitalen Bookfinder entwickelt, der diese Aufgabe übernimmt. Sie brauchen bloss sechs Mal zu klicken und so anzuzeigen, wer Sie sind, der Bookfinder sagt, was Sie (vielleicht) gerne lesen. Sie können den Bookfinder auch benutzen, um ein Lektüregeschenk für Freunde und Bekannte zu finden.  So funktioniert der digitale Bookfinder. Er basiert auf Moritz Tramers «Der Bücherkatalogtest als charakterlogisches Prüfmittel» von 1953. Dem test zufolge sollen Probanden Buchtitel aus einer Liste auswählen, die dem Psychologen ein Bild seiner Interessen vermitteln. Der Bookfinder kehrt das Verfahren um und empfiehlt je nach (Selbst-)Charakterisierung mögliche Bücher zur Lektüre.   Die Grundlage dafür bilden die annähernd 300 Lesetipps von LiteraturSchweiz, die mit aktuellen Neuerscheinungen ergänzt worden sind. Die Resultate des Bookfinder sind so treffend oder unzutreffend, wie man sich oder den/die zu Beschenkende/n anhand von Eigenschaften, Talenten und Interessen zu charakterisieren vermag – und sind, natürlich, mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Ein gutes Buch kommt dabei aber allemal heraus. 

Schurnal

Vercodiert: Die bibliophile Notiz für Kalenderwoche 39

Schurnal

«Hiver à Sokcho» de Elisa Shua Dusapin: Critique par viceversalittérature

Schurnal

Mitteilungen: Schweizer Erzählnacht – 11. November 2016

Schurnal

«Hinter Büschen, an eine Hauswand gelehnt» von Zora Del Buono: Rezensionshinweis viceversaliteratur

Schurnal

Achtfacher Mord aus Bibliomanie: Die bibliophile Notiz für Kalenderwoche 38

Schurnal

Leseordnungen: Die bibliophile Notiz für Kalenderwoche 37

Tip per leger

Alberto Nessi, Terra matta: Alberto Nessi ist der Chronist des Mendrisiotto, seiner Heimat im südlichen Tessin. In den drei Erzählungen unter dem Titel «Terra matta» erinnert er aus einer Perspektive von unten an die Geschichte dieses armseligen, nutzlosen Landes, das im Titel anklingt. Es sind die armen Schlucker, Hirten und Arbeiterinnen selber, die von den Aufständen des ‹guten› Banditen Mattiroli erzählen, vom Streik der Zigarrendreherinnen oder von Tonio, der gegen die Faschisten in den spanischen Bürgerkrieg zog und als Geschlagener heimkehrte. In der Handschrift Nessis legen sich die drei Geschichten gewissermassen übereinander und werden zu einer grossen Volkserzählung aus dem ärmlichen, zugleich aufrührerischen Mendrisiotto. Nessi greift zurück auf historische Berichte, Protokolle und persönliche Dokumente, um aus ihnen Geschichten herauszuschälen, die seiner Heimat zur Ehre gereichen. Mögen der verwegene populäre Mattiroli, die streikenden Arbeiterinnen und der unglückliche Spanienkämpfer am Ende auch unterliegen, so geben sie doch ein Exempel für menschlichen Mut und die Bereitschaft, sich dem Schicksal nicht widerstandslos zu unterwerfen. Der Mensch muss sich wehren, bedeutet Alberto Nessi. Als ihr Chronist bringt er seinen Figuren tiefe Empathie und hohen Respekt entgegen. Aus dem Geist des historischen Berichts entwickelt er so in «Terra matta» eine Form des volkstümlichen Erzählens, das über grosse literarische Kraft und Qualität verfügt. (Beat Mazenauer)

Tip per leger

Jörg Steiner, Der Kollege: Bernhard Greif ist ein Fenstergucker, denn er hat Zeit. Viel Zeit ohne Arbeit. Und wenn er nicht aus dem Fenster guckt, schlendert er auf verlorenen Wegen durch die Stadt, bis es endlich Abend wird. Um nicht zu verwahrlosen, versucht er wenigstens, seinen Tag nach festen Regeln einzuteilen. Dazu gehören das wöchentliche Lottospiel und die Gespräche mit dem toten Kollegen, der in seinem Kopf ganz gegenwärtig geblieben ist. Andere Freunde hat er nicht. Vom Alltag der anderen, der respektablen Bürger ausgeschlossen, bleibt Greif dennoch hellwach. Er registriert, wie sich die gesellschaftlichen Risse auf beklemmende Weise zu Gräben vertiefen. Doch wer wie er die Kluft zwischen Ordnungs- und Konkurswelt überschritten hat, kommt nicht mehr zurück. Die Ordnung hat eben ihre Ordnung, und ihren Preis. Jörg Steiner erzählt von einer sozialen Randexistenz, der alles abhanden gekommen ist ausser der Wachsamkeit und der Zuversicht, irgendwie. Ganz auf den Helden konzentriert, verleiht er dessen Verstummen mit präzise gesetzter, karger, knapper Diktion ganz unmittelbar Ausdruck. Was einfach klingt, ist im Kern jedoch sorgsam komponiert. (Beat Mazenauer)

Tip per leger

Ursula Fricker, Ausser sich: Es passiert während einer Fahrt aufs Land, nach Mecklenburg: Katja und Sebastian wollen an diesem Wochenende Freunde besuchen, das Berliner Architektenpaar hat das schon lange geplant. Katja sitzt am Steuer. Das Paar denkt seit kurzem wieder darüber nach, ob es mit vierzig Jahren nun doch ein Kind haben möchte – und dann kommt alles anders. Erst müssen sie wegen einem Verkehrsunfall stehen bleiben, dann geschieht das Schreckliche: Sebastian erleidet einen Hirnschlag. Ein Helikopter fliegt ihn ins Spital, in die Intensivstation, es folgen Operationen, und es folgt eine lange Zeit der Ungewissheit. Katja, die Ich-Erzählerin des Romans, sitzt an Sebastians Seite und wartet darauf, dass er aus dem Koma erwacht. Sie blickt auf Maschinen, auf Schläuche, und als Sebastian endlich wieder die Augen aufschlägt, weiss sie, dass er nie mehr der Mann sein wird, den sie geliebt hat. Sebastian ist fortan ein Pflegefall.

Novas publicaziuns

Diverse: Frohe Weihnachten. Das große NordSüd-Weihnachtsbuch. NordSüd.

Novas publicaziuns

Rudolf Bussmann: Das andere Du. Edition bücherlese.

Novitads

Boersenblatt News: Belletristik: Beautiful Bitch / Beautiful Bombshell / Beautiful Beginning

lit21: Weiter im Text

lit21: Poetopie

lit21: Wilde Rosen und mörderische Gesänge

lit21: Gen Südwest

Festivals

Literaare: Thuner Literaturfestival

Frankfurter Buchmesse 2016: Gastland Flandern & die Niederlande

Woerdz – das Spoken-Word-Festival

Zürich liest

Literaturtage Zofingen: Schwerpunkt Niederlande & Flandern